Antworten von Hamiyet Köse

Hamiyet Köse kandidiert im Wahlkreis Hamburg Bramfeld – Farmsen-Berne als Direktkandidatin für die Linke zum Bundestag. Wir bedanken uns bei ihr für die Beantwortung unserer Fragen.

1.) Was sind – Ihrer Meinung nach – die entscheidenden Hindernisse für einen Frieden im Nahen Osten?

zu Frage 1 möchte ich sagen: Eine dauerhafte Frieden im Nahen Osten wird es nie geben, weil es dort um eine Umverteilungskrieg der Energiequellen geht.
USA hat den Irak Krieg nicht aus humanistischen Gründen begonnen, sondern um das Vorrecht der Energiequellen zu besitzen. Genau zu diesem Zweck unterstützt USA auch die israelische Hegemoniepolitik im Nahen Osten.
Um noch mal zu sagen ich habe nichts gegen eine Israelische Staat im Nahen Osten, genauso müsste auch eine Palästinensische Staat von den Israelis geduldet und unterstützt werden. Wenn der Israelische Staat wirklich Frieden haben will, muss sie zumindest aus den besetzten Gebieten von 1967 zurücktreten. Sie können nicht eine wirkliche Frieden unter diesen Umständen verlangen oder erwarten.
Ich bin zuversichtlich, dass die demokratischen Kräfte in Israel sich verstärkt für einen dauerhaften Frieden Einsätzen werden. Sie verdienen auch meine Unterstützung.

2.) Wie sollte sich die Außenpolitik der Bundesrepublik, bzw. der Europäischen Union gegenüber dem iranischen Regime verhalten?

Iran ist ein Souveräner Staat und die BRD kann nichts anderes ( meines Erachtens) als Souveränität eines Staates zu achten. Das bedeutet unter anderem Nichteinmischung in Die innere Angelegenheiten, solange kein offensives Verhalten von diesem Staat ausgeht, zumindest ist das Völkerrechtlich so. Wenn sie mit Ihrer Frage auf terroristische Angriffe und die Unterstützung dieser Terrorgruppen anspielen; So Verhält sich meiner Meinung nach USA und Israel nicht viel anders.

3.) Welche Entwicklungen wünschen Sie sich für die Situation im Nahen und Mittleren Osten?

Demokratisierung der Länder (vor allem die Arabischen) z.B. über Missachtung der Menschenrechte in Saudi-Arabien oder die Diskriminierung der Frauen werden weder Von USA noch von der Europäischen Staaten Beachtung geschenkt. Dabei sollten gerade westlich kultuvierte Länder über diese Defizite im Nahen Osten setzen und mehr Demokratisierung fordern.

Leider unbeantwortet blieben unsere letzten beiden Fragen…
4.) Welche Rolle sollte die Bundesregierung dabei spielen?
5.) Gibt es in Ihrer Partei antisemitische, antizionistische oder antiamerikanistische Tendenzen? Und falls ja: wie gehen Sie damit um?


1 Antwort auf “Antworten von Hamiyet Köse”


  1. 1 (Was) wählen? « Theorie als Praxis Pingback am 23. September 2009 um 21:54 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.